Barky trifft Ayu-Mailo beim Essener Kromitreffen

Gestern sind wir endlich mal wieder zum Essener Kromitreffen zu Barkys Züchterin gefahren. Die Gelegenheit, Barkys Halbbruder Ayu-Mailo kennenzulernen, der in Bayern lebt, wollten wir uns nicht entgehen lassen.

Ein bisschen aufgeregt war ich natürlich schon, denn man weiß nie so genau, wie die Rüden aufeinander reagieren, da kann es schon mal laut werden. Es hatten sich auch einige Interessenten angekündigt, die sollten vom Rüden-Gepöble ja nicht verschreckt werden. Trotzdem erfasst mich schon auf der Fahrt nach Essen die Vorfreude, alle regelmäßigen Treffenbesucher mal wieder zu sehen.

Im Garten angekommen leinte ich Barky schnell ab, damit die Hunde ohne Leine gut miteinander kommunizieren und sich auch ausweichen konnten. Ayu-Mailo und Barky knurrten sich zwar an, wenn sie sich direkt gegenüber standen, aber sie begriffen schnell, dass sie sich auch einfach aus dem Weg gehen und mit den anderen Hunden Spaß haben konnten, so dass es nicht zu weiteren Reibereien zwischen den beiden gekommen ist.

Barky tobte am liebsten mit seiner Schwester Binou, die beiden verstehen sich nach wie vor blendend.

Barky, Binou und Ameli

Den vielen Interessenten gefielen die Kromis auch, sie wurden fleißig gestreichelt. Barky rannte dankbar jedem Ball hinterher, der ihm zugeworfen wurde – Scheu gegenüber Fremden zeigte er nach wie vor nicht. Eher setzte er sich vor jemanden hin und fordert ihn bellend auf, den Ball erneut zu werfen. Es war ein fröhliches Gewusel im Garten.

Alle Kromi-Besitzer beantworteten Fragen der Interessenten, erzählten vom Alltag mit ihrem Hund und bestärkten offensichtlich den Wunsch nach einem eigenen Kromfohrländer.

Nach einem Spaziergang im Park erstellten wir ein Gruppenfoto:

Ayu-Mailo, Basima, Barky, Binou, Ameli und Deliah

Anschließend zeigten wir, wie gelehrig die Kromis sind. Tricks wie „Dreh dich“, „Rolle“, „Zick-Zack“ durch die Beine, „Gib Fünf“ begeisterten die Anwesenden. Ameli kann sogar auf Kommando eine Acht um die Menschen-Beine laufen.

Langsam löste sich dann das Treffen auf und zufrieden und ausgepowert fuhren wir wieder nach Hause. Wir freuen uns schon auf das nächste Essener Treffen und möchten diesmal nicht so viel Zeit bis dahin verstreichen lassen wie beim letzten Mal.

Danke Astrid für die Fotos, ich selbst hatte keine gemacht, mein Handy lag in der Tasche.

1 Kommentar

  1. Hallo Tanja und Barky,
    ein schöner Bericht zu unserem Essenertreffen. Wir freuen uns auch immer euch zu treffen. Es ist schön anzusehen wie gut unsere Hunde kommunizieren und sich verstehen, da geht man Reiberein doch lieber aus dem Weg.
    Liebe Grüße und bis bald
    Astrid, Cindy, Basima und Binou

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.