Internationale und Nationale Rassehundausstellung Neunkirchen 04./05. Juni 2017

Pünktlich zu Barkys erstem Geburtstag machten wir uns über das Pfingstwochenende auf den Weg ins Saarland zur Internationalen und Nationalen Rassehundausstellung Neunkirchen.

Barky war der einzige gemeldete Rüde in seiner Altersklasse und so hofften wir natürlich darauf, dass ein „Vielversprechend“ mit Anwartschaft für den Deutschen Jugendchampion VDH dabei herausspringen würde.

Am ersten Tag (Internationale Ausstellung) war die Ausstellung zu gut besucht. Aufgrund der vielen Menschen und der engen Gänge, die teilweise nicht mehr betreten werden konnten, wurde irgendwann der Zugang zum Gelände gestoppt und nicht nur Besucher, sondern auch Aussteller durften das Gelände nicht mehr betreten. Ärgerlich für alle, die von weit hergereist sind – es soll sogar Engländer getroffen haben, die ihre ordentlich gemeldeten Hunde nicht mehr ausstellen durften. Wir trafen um 10 Uhr auf dem Ausstellungs-Gelände ein, hatten noch Glück und kamen rein.

Auf der Suche nach unserem Ring durchquerten wir das Gelände einmal komplett, um festzustellen, dass der Ring in einem anderen Zelt eingerichtet wurde, als ursprünglich vorgesehen war. Auf dem Weg trafen wir Karin mit ihrer Kromfohrländer-Hündin Caramell von der Backnanger Bucht, die in der offenen Klasse ausgestellt werden sollte. Gemeinsam zwängten wir uns durch die Menschenmassen im viel zu engen Hauptgang des Zeltes, und erreichten dann schon etwas genervt unseren Ring.

Hinter dem Zelt fanden wir noch ein kleines Plätzchen für unsere drei Klappstühle und waren froh, dass die Kromis sich unter solchen Bedingungen so ruhig und souverän verhielten. Sie ertrugen das Gedränge unterwegs geduldig und konnten sich dann auf unserem Schoß entspannen. Beide Hunde verstanden sich auf Anhieb sehr gut und waren sehr interessiert aneinander.

Mit einstündiger Verspätung startete dann endlich unser Durchgang, inzwischen waren wir unter freiem Himmel sitzend bei ca. 11 Grad etwas durchgefroren.

Erst war Barky an der Reihe, er startete in der Jugendklasse (9-18 Monate).

Wir liefen zwei Runden durch den Ring, dann wurde Barky auf dem Richtertisch von Frau Reinelt-Gebauer begutachtet. Sie sah ihn sich genau an, kontrollierte die Zähne und gab mir einen Hinweis, wie ich Barky auf dem Tisch besser halten solle, damit ich nicht an der Ausstellungsleine ziehe, wenn er sich bewegt.

Nach der Begutachtung liefen wir wieder eine Runde im Ring, so dass Barkys Gangwerk gut beurteilt werden konnte. Anschließend musste er ruhig stehen – diesmal am Boden. Mit den Worten „Glückwunsch zum V1“ entließ uns die Richterin aus dem Ring. Ich traute mich kaum, mich richtig zu freuen, wollte das lieber erstmal schriftlich sehen.

Nun war Caramell an der Reihe. Sie lief sehr schön mit erhobenem Kopf, während Barky seinen eher hängen ließ. Auf dem Tisch fühlte sie sich jedoch gar nicht wohl, machte einen Buckel und zog die Rute ein. Trotzdem ließ sie sich aber anfassen und bekam ebenfalls ein V1 als Bewertung.

Anschließend mussten wir beide nochmal im Ring um die Entscheidung für den BOB/BOS (den Besten Hund der Rasse und den Besten Hund der Rasse des anderen Geschlechts) laufen. Caramell gewann hier und erhielt den Titel BOB, Barky dann den BOS.

Nach weiterer Wartezeit erhielten wir unsere Unterlagen.

Internationale Rassehundausstellung Neunkirchen:

Richterbericht:
12 Monate, harmonisch aufgebauter Rüde, dunkle Augen, vorzügliches Pigment, vorzügliche Brusttiefe, zeigt sich frei

Zuchtrichter: Frau Linda Reinelt-Gebauer

Bewertung:
Vorzüglich 1
Anwartschaft Deutscher Jugendchampion VDH
Bester Junghund
BOS
Saarland Jugendsieger

Super stolz auf unsere Hunde kauften wir noch ein Geburtstagsgeschenk für Barky und stärkten uns dann erstmal. Natürlich musste auch ein Foto her, denn für den Saarland Jugendsieger und für Caramells Saarland Sieger erhielten beide Hunde eine Schleife, die sie stolz präsentierten.

Müde und in der Hoffnung auf eine bessere Organisation und weniger Menschen am nächsten Tag verließen wir das Ausstellungsgelände am späten Nachmittag.

Im Hotel war dann nochmal Zeit für ein hübsches Foto und Barky bekam dann endlich sein Geschenk zum ersten Geburtstag – ein Quietsche-Hund mit Kordel, über den er sich sichtlich freute.

 

Am zweiten Tag (Nationale Ausstellung) trafen wir uns mit Karin und Caramell schon etwas früher, denn wir wollten nicht in die Lage derer kommen, die evtl. nicht mehr auf das Gelände gelassen werden, um ihren Hund auszustellen, falls es wieder zu voll werden würde. Unsere Sorge war jedoch unbegründet, diesmal waren die Ringe mit einem Flatterband abgeteilt und auch die Gänge wurden freigehalten. Es waren auch weniger Menschen da, insgesamt war die Veranstaltung also etwas luftiger und entspannter und auch besser organisiert.

Diesmal befand sich unser Ring in einem anderen Zelt und Karin hat uns schon einen Platz direkt am Ring freigehalten. Die beiden Hunde freuten sich über das Wiedersehen und spielten erstmal etwas. Wir stellten fest, dass es sicher tolle Welpen aus einer Verpaarung mit Caramell und Barky geben würde, wenn Barky in zwei Jahren eventuell gekört werden wird.

Nach den Pudeln waren die Kromfohrländer an der Reihe und diesmal gab es für uns sogar mentale Kromi-Unterstützung von Irmhild mit Chiva vom fünfzinnigen Hochzeitsturm, worüber wir uns sehr freuten.

Ich lief mit Barky eine Runde durch den Ring.

Anschließend fragte uns der Zuchtrichter, Herr Csik, ob das Richten auf dem Tisch oder am Boden besser für die Hunde sei. Ich sagte, dass es auf dem Tisch kein Problem für uns wäre und da stand mein Barky dann – ganz offen, frei und recht entspannt auf dem Tisch, während ich gleich versuchte umzusetzen, was Frau Reinelt-Gebauer mir am Vortag vermittelt hatte.

Herr Csik hatte noch einen zweiten Zuchtrichter dabei, der wohl entweder noch in Ausbildung war oder seine Lizenz um weitere Hunderassen erweiterte. Doch Barky ließ sich auch nicht von zwei Männern beeindrucken und stand brav und freundlich auf dem Tisch.

Nach der Begutachtung liefen wir einmal diagonal durch den Ring, damit Herr Csik Barkys Gangbild sowohl von vorne als auch von hinten beurteilen konnte. Danach musste Barky nochmal für eine abschließende Begutachtung still stehen.

Anschließend vergab Herr Csik uns ebenfalls ein „Vorzüglich“.

Nach uns war wieder Caramell an der Reihe. Erst zwei Runden durch den Ring, was sie auch gut gemacht hat.

Sowohl Caramell als auch Barky fühlten sich heute wohler und benahmen sich doch sehr ordentlich auf dem Richtertisch.

Caramells Lauf in der Diagonalen – hier war sie besonders schön und aufmerksam – Kopf und Rute erhoben und mit viel Schwung und Temperament. So sollte ein guter Kromfohrländer im Ring laufen – das üben wir dann nochmal etwas verstärkt.

Noch ein letzter Blick für die Gesamtbeurteilung und auch Caramell erhielt ein „Vorzüglich“.

Nun ging es wieder für uns beide in den Ring für den BOB/BOS.

Auf den Fotos kann man gut erkennen, warum auch heute Caramell den BOB geholt hat und Barky den BOS bekam. Sie lief und stand etwas besser, wir gönnen es euch von ganzem Herzen.

Nationale Rassehundausstellung Neunkirchen:

Richterbericht:
1 Jahr alt, maskulin, sehr schöner Kopf, gute Front, könnte etwas mehr Brustkorb haben, fester Rücken, gut gewinkelt, flüssiges Gangwerk

Zuchtrichter: Herr Istvan Csik

Der Richter erwähnte noch Barkys schönen Zähne und fand ihn etwas dünn. Zuhause haben wir das dann nochmal kontrolliert, bei einer Größe von 43 cm wiegt er 12,6 kg – das ist eigentlich ein normales Gewicht für den Kromi – wir werden das nochmal beobachten.

Bewertung:
Vorzüglich 1
Anwartschaft Deutscher Jugendchampion VDH
Bester Junghund
BOS
Jugendsieger Neunkirchen

Diesmal gab es für den Jugendsieger eine Medaille ohne besondere Aufschrift, deshalb haben wir nach den tollen Schleifen-Fotos von gestern auf gemeinsame Bilder von Barky und Caramell heute verzichtet.

Barky hat sich an beiden Tagen gut präsentiert, am zweiten Ausstellungstag sogar noch besser auf dem Tisch mitgemacht als am ersten Tag. Unser Laufen möchte ich gerne noch etwas verbessern, da fehlt es ihm optisch noch etwas an „Aufmerksamkeit“, er trabt eben einfach neben mir durch den Ring und ich hatte ihn nicht so richtig „bei mir“. Ich denke, dass war auch der Grund, dass Caramell letztendlich an beiden Tagen noch den BOB geholt hat und Barky dann jeweils den BOS.

Trotzdem freuen wir uns natürlich riesig über seine Erfolge und haben nun alle notwendigen Anwartschaften zusammen, so dass wir für Barky nun den Titel „Deutscher Jugendchampion VDH und Klub“ beantragen können und das macht uns ganz stolz.

Aufgefallen ist mir an beiden Tagen, wie entspannt sowohl Barky als auch Caramell waren. Sie verstanden sich auf Anhieb prima, haben miteinander gespielt und sich ansonsten in der Menschen- und Hundemenge sehr wesensfest verhalten und entspannt neben dem Ring gelegen, während andere Rüden und Hündinnen sich vor ihren Nasen präsentiert haben. Nur bei einigen wenigen Rüden hat Barky gemeckert – unter anderem bei einem Kooiker, ansonsten haben ihn die anderen Hunde nicht wirklich interessiert.

Einige Leute haben uns als Kromfohrländer erkannt und ein Interessenten-Paar mit Kindern hat uns sogar in dem Getümmel entdeckt, sich über die Rasse informiert und fand Barky und Caramell ganz hübsch und toll.

Barky hat die Ruhrkromis ganz hervorragend präsentiert und wir sind glücklich, zufrieden und etwas müde sicher wieder nach Hause gekommen.

 

 

 

2 Kommentare

  1. Toll gemacht Tanja und Barky!!! Ihr seid wirklich zu einem super harmonischem Team zusammengewachsen!!! Das zeigt sich dann auch im Ring und an den tollen Bewertungen!!! Herzlichen Glückwunsch!!!
    Ihr habt die Championtitel echt verdient!!!

  2. Wir sind sehr stolz auf euch!!!!
    Das habt ihr toll gemacht und jetzt wird es bald den ersten Deutschen Jugendchampion VDH und Klub von der Ruhrhalbinsel geben. Das freut uns als Züchter natürlich sehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .