3. Dortmunder Kromi-Spaziergang

Zum dritten Dortmunder Kromi-Spaziergang im Süggelwald in Brechten haben wir uns mal eben verdoppelt.

Mit dabei waren Barky und Ameli (beide von der Ruhrhalbinsel), deren Tante Cleene vom glatten Kiesel und Freundin Arya von der Florenburg mit Leinenhaltern.

Nach einer recht stürmischen Begrüßung am Minigolfplatz wurde gemeinsam getobt und geschnuppert. Cleene und Arya klärten einmal kurz, wer die Chefin ist, von da an war es eine sehr harmonische Hundegruppe.

Die Kommunikation der Hunde untereinander konnten wir wunderbar beobachten, wir stellten fest, dass die Kromfohrländer hervorragend zu lesen sind, weil sie sehr eindeutig kommunizieren. Das sensible Wesen der Kromis zeigten die Hunde auch untereinander, sie achteten gut auf Ansagen vom jeweils anderen Hund und reagierten entsprechend.

Nach dem Workshop zum Thema Hunde-Kommunikation bei der Pfötchenuni konnte ich nun sehr gut erkennen, mit welchen Feinheiten die Hunde miteinander kommunizieren und wie geschickt sie Konflikten aus dem Weg gehen. Das war eine tolle Erfahrung, das Gelernte in so einer Gruppe mal anzuwenden bzw. so viel erkennen zu können.

Besonders lustig fanden wir die Begegnung mit dem größeren und älteren Rüden Meddox in Begleitung seiner joggenden Leinenhalterin. Während er bei der ersten Begegnung noch sehr überfordert mit unseren vier quirligen Hunden schien und ganz ruhig abwartete, bis wir an ihm vorbeigegangen waren, konnte er bei der zweiten Begegnung dem Charme der drei Hündinnen nicht widerstehen. Mächtig interessiert aber doch höflich zurückhaltend wollte er sich gar nicht mehr von unserer Gruppe trennen. Da musste das Frauchen eine sportliche Zwangspause einlegen, bis sie ihren hübschen Kerl (auf dem Foto hinter dem Baum versteckt) irgendwann dann doch zurückgerufen bekam.

Nach ca. 1,5 Stunden Rennen, Toben, Balancieren und Schnüffeln…

… erreichten wir unseren Ausgangspunkt und waren verwundert, wie schnell die Zeit vergangen war. Nicht nur die Hunde, auch wir Menschen haben uns auf Anhieb toll verstanden und waren uns schnell einig, dass der Dortmunder Kromi-Spaziergang auf jeden Fall regelmäßig stattfinden sollte. Darüber freute ich mich besonders, denn es ist immer aufregend, eine Sache neu zu beginnen, man weiß ja nie, wie es so angenommen wird.

Zuhause angekommen vernichteten wir noch schnell eine Zecke, die auf Barkys Kopf krabbelte und sich glücklicherweise noch nicht festgebissen hatte – den Hund nach Spaziergängen gründlich abzusuchen ist also ab jetzt wieder Pflicht!!!

Den Rest des Abends verarbeitete Barky seine Eindrücke friedlich schlafend teilweise auf meinem Schoß oder in seinem Körbchen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .