Sommerurlaub im Oktober – Texel 2018

In den Herbstferien 2018 besuchten wir wieder unsere Lieblingsinsel Texel. Nirgendwo anders fühle ich diese Weite und geistige Ruhe. Ich bin so dankbar, den Tipp bekommen zu haben, mit Hund Urlaub auf Texel zu machen, dass ich gar nicht mehr woanders hinfahren möchte. Ich bin süchtig nach Meer.

Die Kromi-Welt ist sehr gut vernetzt, sowohl die Züchter als auch die Besitzer tauschen sich untereinander aus, sowohl privat, als auch auf Stammtischen oder in Facebook-Gruppen. So lernten wir Monika in einer Kromi-Gruppe auf Facebook kennen. Sie ist dort vertreten mit ihrer Mischlingshündin Panka, die einem Kromi zum Verwechseln ähnlich sieht. Als wir feststellten, dass wir zeitgleich auf Texel Urlaub machen, verabredeten wir uns zu einem ausgiebigen Spaziergang am Meer.

So lernten wir Monika, Hansjürgen und die liebe Panke nun auch persönlich kennen. Panka und Barky verstanden sich auf Anhieb sehr gut und auch wir Menschen waren uns sofort sympatisch.

Auf unserem Spaziergang gab es genügend Beschäftigung für die Hunde. Leckerchen finden am Paal…

… oder posieren am Steg nach Vlieland…

Zwischen unserer jüngeren Tochter Jana und Panka entwickelte sich in der kurzen Zeit eine innige Verbindung – die beiden wollten gar nicht mehr ohne einander sein.

Zum Ausklang des Spaziergangs kehrten wir am Paalrestaurant ein und entspannten bei Kakao und Kaffee.

Das war ein wunderschöner Tag und wir freuen uns, dass wir euch kennenlernen durften.


Der Oktober 2018 auf Texel fühlte sich fast an wie ein Sommerurlaub. Wir konnten bei strahlendem Sonnenschein im T-Shirt herumlaufen, obwohl wir mental quasi die Winterjacken einpacken wollten – ein Herbst auf der Insel – da stellten wir uns vorher Sturm, Wind und Regen vor.

Deshalb genossen wir fast täglich den Spaziergang am Meer – zu Fuß vom Landalpark Sluftervallei waren wir in ca. 20 Minuten durch die Dünen am Strand.

Wir sind in der Ferienzeit auf Texel bisher immer sehr beeindruckt davon, wie gut sich die Urlauber auf der Insel verteilen. Geht man an den Strandübergängen ein Stück weiter nach rechts oder links, schon hat man das Gefühl, die Insel gehört einem ganz allein. Das sorgt natürlich für die gewünschte Erholung, die ich bisher nirgendwo anders auf diese Art erleben durfte.

Einer meiner absoluten Lieblingsplätze ist der Strand rund um den Leuchtturm im Norden Texels. Hier bewege ich mich im völligen Einklang mit der Natur, anderen Menschen und auch Hunden können wir problemlos ausweichen und jeglicher Stress fällt von mir ab.

An einem Nachmittag hatte meine Familie keine Lust, mich auf meiner Wanderung zu begleiten, also machte ich mich alleine mit Barky auf den Weg, dem Meer zu lauschen und den Sand zwischen den Zehen zu spüren.

Inzwischen ist Barky meistens recht aufgeregt, wenn es an den Strand geht, weil dann meistens dort gespielt und apportiert wird. Trotzdem beruhigte er sich natürlich auch wieder, folgte mir bedingungslos überall hin und hielt seine Nase in die salzige Seeluft. Auch er genoss die gemeinsame intensive Zeit.


An anderen Tagen entspannten wir uns einfach in unserem gemütlichen Chalet und freuten uns, den Alltagsstress und Termindruck hinter uns zu lassen und einfach mal nur WIR zu sein.

Das war mit Sicherheit auch diesmal wieder nicht der letzte Urlaub auf Texel – es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass man wieder zurück kommen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.