Apr 17

Barkys erster Besuch in Wendisch-Evern

Kurz vor Ostern machten wir uns auf den Weg zum Familien-Besuch nach Wendisch-Evern.

Barky verhielt sich während der dreieinhalb-stündigen Autofahrt ruhig und friedlich. Nach ca. zwei Stunden machten wir eine kleine Pause, damit er sich lösen konnte. Zu unserer Erleichterung stieg er anschließend freiwillig wieder ins Auto ein.

Das fremde Haus und dessen Bewohner wurden nach unserer Ankunft erstmal ausgiebig beschnuppert und für freundlich befunden. Lediglich die Keramikgänse auf der Terrasse störten Barky und er bellte sie immer wieder durch die Tür an, gewöhnte sich aber nach zwei Tagen dann doch an ihren Anblick.

Ganz Kromi-typisch fühlte Barky sich dort wohl, wo seine Familie war. Freundlich und offen begegnete er schon nach wenigen Stunden den bisher fremden Familienmitgliedern und lies sich auch gerne streicheln. Toll fand er natürlich unser Schlafzimmer im Keller des Hauses, wo im Gegensatz zum Zuhause seine komplette Familie in einem Zimmer übernachtete und er somit auch nachts all seine Leute um sich hatte. Das gab ihm Ruhe und Sicherheit, so dass er sich den kompletten Aufenthalt über sehr entspannt zeigte. Wenn wir nicht spazieren gingen oder mit ihm spielten, lag er ruhig und zufrieden in unserer Nähe.

An den nächsten beiden Tagen nach unserer Ankunft wollten wir die Oma im Krankenhaus besuchen, da blieb Barky sogar gut zwei Stunden beim Onkel alleine zuhause, darüber freuten wir uns sehr.

Die Spaziergänge durchs idyllische Wendisch-Evern fand Barky sehr spannend, es gab so viele fremde Düfte und Gerüche zu entdecken. Im Dorf blieb Barky angeleint, am Feldrand durfte er dann auch mal toben und rennen.

  

Nach drei Tagen fuhren wir wieder nach Hause. Barky hat sich unseren norddeutschen Familienmitgliedern als freundlicher und ausgeglichener Kromfohrländer präsentiert und ihnen gezeigt, wer da im Sommer bei uns eingezogen ist. Alle waren begeistert von seiner Art und haben ihn ins Herz geschlossen, nur seine Küsschen an die Tante waren dann doch etwas zuviel und nicht so gerne gesehen.

Wir sind von Barkys Charakter mal wieder begeistert und sehen unserem Texel-Urlaub im Sommer nun entspannt und voller Vorfreude entgegen, wo wir nun wissen, dass sowohl eine längere Autofahrt als auch eine fremde Umgebung Barky nicht aus der Ruhe bringen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.